Sonntag, 10. Dezember 2017

-Rezi- Auf den Spuren der Karanai - FYNIA / Anne Fricke



Autor: Anne Fricke
Titel: Auf den Spuren der Karanai - FYNIA
Seiten: 544
Preis: 14,95€ TB/ 0,99€ E-Book


Das Cover 
Ich finde das Cover sehr ansprechend, da es etwas Geheimnisvolles hat. ich mag den Nebel, der sich durch die Bäume drängt. Die Farbe Lila finde ich auch sehr passend, da es auf der einen Seite wirklich sehr dunkel wirkt und auf der anderen Seite auch schön. 

Der Titel 
"Auf den Spuren der Karanai", darunter konnte ich mir zunächst einmal nur vorstellen, dass es vielleicht um ein verschollenen Volk geht, welches vielleicht Kräfte besitzt, die nun gebraucht werden. "FYNIA" stellte für mich die Person da, welche die Karanai finden würde. 
Naja nah dran ist etwas Anderes :) 

Der Inhalt
Fynia lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Dorf des Clans der Karanai. Am Tag ihrer Bestimmung erhält Fynias Mutter eine Vision, die einen kleinen Teil der Zukunft von Fynia zeigt. Die Vision entpuppt sich allerdings als ganz anders als erwartet. Denn Fynias Mutter sieht einen rothaarigen Mann, welcher eine wichtige Rolle in Fynias Leben spielen soll. Fynia ist traurig, dass ihre Mutter nicht ihren derzeitigen Freund gesehen hat und ist total verwirrt. Sie hat Fragen und möchte antworten. So macht sie sich auf dem Weg um ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. 


Meine Meinung
Von Anfang an war ich von dem Buch total gefesselt. Ich wollte nur mehr! Ich wollte wissen wer die Karanai sind und natürlich über die Gabe der Familie von Fynia. 
Der Schreibstil der Autorin war wirklich sehr gut. Ich konnte mir vieles Bildlich vorstellen. Und wenn ich das Buch mal weglegen musste, so konnte ich direkt wieder einsteigen.
Das Fynia mit Schafen kommunizieren kann und das dies eine wichtige Rolle in diesem Buch spielen finde ich sehr spannend. Da es etwas total Neues für mich war. Ich muss aber auch sagen, dass ich das Schaf "Zweiundsiebzig" total gern habe. Ich finde seinen Humor und gleichzeitig seine Weise Art sehr interessant und auch unterhaltend. 
Dass Fynia Zweiundsiebzig auch in Menschgestallt hören kann finde ich sehr toll, dass macht sie besonders. 
Wenn ich überhaupt nicht mag ist Jasper. "Mein lieber Herr Gesangsverein", würde meine Grundschullehrerin sagen, ist das ein eiversuchter Mann. Ich möchte hinzufügen, dass es für mich bis jetzt der eifersüchtigster von allen eifersüchtigen Freunden war. Ich habe regelrecht mit Fynia gelitten. Dabei wollte sie doch nur herausfinden, wer Allan, also der Mann aus der Vision, ist. 
Ich finde auch, dass sie die Handlung an dieser Stelle etwas verliert, da das ständige Hin und Her mich einfach nur noch genervt hat, die eigentliche Handlung ist total untergegangen, nämlich, dass Fynia Zweiundsiebzig helfen möchte einen Sendemast zu reparieren, damit die Schafe wiedergeborene werden können.
Am Ende beweist Fynia Mut und das Buch bekommt ein passendes Ende. 

Fazit 
Der Anfang dieses Buches war wirklich sehr gelungen, ich war voll drin. Ich finde die Autorin hat eine wirklich schöne Fantasy Welt erschaffen. Jedoch finde ich es sehr sehr schade, dass das Buch seine wirkliche Handlung total in den Hintergrund treten lässt. Außerdem verstehe ich nicht warum Fynias Zwilling, Luna,  in den ersten Kapitel solche Bedeutung gegeben wird, wenn sie danach nicht mehr Auftaucht/ kaum Bedeutung hat. Was mir auch unklar ist, ist das Kapitel mit Jasper und James, seinem Arbeitskollegen. Ich finde dieses Kapitel trägt nichts zur Handlung bei und ist mir ein totales Rätsel. Auch verwirrte mich der ständige Wechsel der Erzählerperspektive ab Kapitel 12. 

Buchpreis 
14,95€ TB oder 0,99€ E-Book für 544 sind ein Preis, den in zahlen würde.

Dankeschön!
Ich bedanke mich ganz herzlich bei der Autorin dafür, dass sie mich angeschrieben hat und ich ihr Buch so lesen und Rezensieren konnte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen