Mittwoch, 21. Juni 2017

~Rezi~Das unendliche Meer/ Rick Yancey



Titel: Das unendliche Meer
Autor: Rick Yancey
Original Titel: The Infinite Sea
Seiten: 352
Preis: 9,99€ (TB)

Das  Cover
Das Cover dieses Buches finde ich ganz besonders schön. Auf den ersten Blick dachte ich, dass das Licht sich im Wasser spiegeln würde. Beim genaueren hinsehen habe ich aber gemerkt, dass der Boden  gefliest ist. Man erkennt auch im unteren Bereich einen Vogel, der für mich direkt einen Raben darstellt und diese eine besondere Rolle im Buch spielen. In der Mitte des Buches und sozusagen vor dem Licht steht eine Person, dessen Schatten sich auch auf dem Boden spiegelt. Ganz klar ist das für mich Evan Walker

Der Titel
"Das unendliche Meer" diese Beschreibung kommt ca. sechs oder sieben mal, in verschiedenen zusammen hängen, vor. Ich selbst konnte mir unter dem unendlichen Meer kaum etwas vorstellen, weil ich nicht wusste, was ein unendliches Meer sein soll. Kein Meer ist unendlich!

Meine Meinung
Verwirrend! Sehr verwirrend fand ich diesen Teil. Ich habe es schnell gelesen und vielleicht lag das Problem auch genau dort.
Cassie, Zombie und seine Truppe sind nun geflohen aus den Trümmern des Lagers, welches Evan Walker zerstört hat. Sie leben nun in einem verlassenen Hotel und es ist bitterkalt. Ein Feuer würde zu viel Aufmerksamkeit erregen. Ringer macht sich auf die Suche nach Höhlen in denen es angenehmer wäre, was sie nicht bemerkt ist, dass ihr Teacup folgt. Ringer denkt, dass sie verfolgt wird und erschießt dabei versehentlich Teacup. Verzweifelt und in ihrer Not zeigt sie sich erkennbar und lässt sich von den "Anderen" gefangen nehmen, damit Teacup die nötige Hilfe zu kommt.

Als Ringer in ihrer Zelle aufwacht, ist sie gefesselt auf einem Bett. Sie verweigert das Essen und Trinken. Ihr Ziel: nichts über die andern Preis geben, jedoch haben sie ihre Daten in das Wonderland Projekt gedownloaded, sodass diese schon wissen wo ihre Freunde sich aufhalten.
An Ringer werden verschiedene Experimente durchgeführt und ihr ein Serum gespritzt, welches sie in ein stärkeres Wesen verwandeln soll. Gleichzeitig freundet sie sich mit Razor an, welcher ihr mithilfe von einem Brettspiel geheime Informationen weitergibt und ihre Flucht plant.
Und dann ist es soweit Ringer schafft es mit Teacup zu einen Hubschrauber und nimmt Razor mit. Auch schaffen es alle drei zu überleben, jedoch wird Ringer schnell klar, dass sie getäuscht wurde, denn die Flucht war viel zu einfach. Ringer ahnt, dass Teacup bereits wieder in den Händen von Vosch ist und beschließt sich ihrem Schicksal zu stellen, da sie Teacup nicht alleine lassen möchte. Vosh wollte nur ihre neuen Fähigkeiten testen, die Ringer, dank des Serums nun hat. Vosh hat mithilfe von Razor alles geplant. Dieser erfährt in einem Gesrpäch, dass Ringer Cup nie verlassen würde.
Razor sieht keinen anderen Ausweg und erschießt Teacup, damit Ringer nun ein freier "Mensch" ist.
Ringer sieht ein, dass sie Cup nicht mehr helfen kann und flieht nun mit ihren neuen Kräften. Und damit endet das Buch.

Fazit
Meine Güte, was war ich verwirrt und wie durcheinander dieses Buch war. Auch haben dazu die verschiedenen Sichtweisen beigetragen und mich komplett durcheinander gebracht. Als sich dann alles anfing zu klären, hat einiges Sinn ergeben, vieles war dann schön und ich habe auch sehr gerne gelesen. Der Schreibstil ist auch hier sehr flüssig und wirklich sehr einfach, bis auf den anfänglichen Teil. Im Ganzen kann ich sagen, dass dieser Teil für mich etwas schwer war zu lesen, es lag nicht am Schreibstil, aber ich denke es lag an den verschiedenen Sichtweisen.
Besonders gut hat mir gefallen, dass Razor sich am Ende doch für das Gute entschieden hat und Ringer eine Möglichkeit geboten hat, zu fliehen. Dass dabei Teacup keine Überlebenschance hatte, ist wirklich schlimm, aber im Krieg leider nicht zu verhindern.

Buchpreis
Das Buch hat mich 9,99€ gekostet und hat 352 Seiten. Ganz ehrlich ich finde nicht, dass es sich so super gelohnt hat. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen