Montag, 17. Oktober 2016

Die Bestimmung - Veronica Roth


Das Cover 
Das Cover finde ich sehr schön gestaltet. In der Mitte prankt, das Zeichen für die Ferox und ganz unten, kann man die Stadt sehen, um die es auch in Tris Welt geht.


Der Titel 
Der Titel die Bestimmung, sagte mir am Anfang nur, dass die Hauptfigur für etwas bestimmt ist. Dass es aber eine Art Splitung des Volkes ist und das "die Unbestimmten" daraus hervorgehen, dass hätte ich dann doch nicht gewusst. Mir gefällt der Titel, da er auch sehr kurz ist und sofort km Gedächtnis bleibt.


Der Inhalt 
Ich muss gestehen, ich hatte das Buch sehr
 lange hier herumstehen. Ich habe auch den ganzen Hype darum nicht wirklich nachgeben können. Aber jetzt ist es soweit gewesen und ich bin begeistert. 


Alles fängt damit an, dass die Menschen nun in vier Kategorien eingeteilt sind und somit vier verschiedene "Fraktionen" bilden. Die Ferox, Altruan, Amiten und die Ken.


Es geht um Beatrice, die bei den Altruan lebt, welche bescheiden sind und ihre nächsten lieben. Als es zu Initiation geht, wo getestet wird in welche Fraktion man am besten passt, stellt sich heraus, dass Beatrice eine "Unbestimmte" ist. Trotz der Warnung wählt sie die Ferox aus, die für den Schutz des Volkes da sind.


Schwere Zeiten kommen auf Tris zu, sie muss sich gegen ihre Mitstreiter und Freunde behaupten, denn nur die zehn Besten, werden aufgenommen, ansonsten ist man Fraktionslos, was so gut wie bedeute ein niemand zu sein.
 

Während dem ganzen Training, welches Tris durchläuft, hat sie immer wieder Angst, dass heraus kommt, dass sie eine "Unbestimmte" ist. Auch nähert sie sich dem Ausbilder "Four", welcher im laufe der Handlung Tris sehr viel hilft. Leider aber sehr wenig von sich preisgibt.
 

Als Besuchstag ist und Tris Mutter zu Besuch kommt. Findet Tris heraus, dass ihre Mutter einmal eine Ferox war. Diese jedoch warnt Tris nur, auf zu passen und bittet sie ihrem Bruder zu sagen, der sich für die Ken entschieden hat, er möge das Serum, welches bei der Initiation angewendet wird, untersuchen. Damit verschwindet sie und Tris ist noch verwirrter als sonst.

Es braut sie etwas zusammen, die Beziehung zwischen den Ken und den Altruan, wird schlimmer und Tris hört sogar ein Gespräch mit an, wo ihr zweiter Ausbilder und eine Fremde miteinander reden, die Altraun anzugreifen.
 
Nun hat Tris zweifach, nein dreifache Angst. Ersten sie schafft es nicht in die Fraktion, zweitens irgendetwas läuft mit den Ken und den Altruan, drittens weis sie nicht was sie und "Four" wirklich verbindet.


Nach Woche durchläuft Tris und ihre Freunde den letzten Test und schafft es aufgenommen zu werden. Nun nimmt "Four" sie mit in seine "Angstlandschaft" und zeigt Tris etwas, was noch kein anderer gesehen hat. Dabei findet Tris heraus, dass "Four" eigentlich Tobias ist, welcher früher zu den Altruan gehört hat. Auch findet sie heraus, dass sein Vater ihn geschlagen hat.
Tobias und Tris ahnen beide, dass etwas nicht stimmt und schließen sich heimlich zusammen, sie wissen das die Ken an die Macht möchten, aber die Altruan stürzen müssen, die Frage ist wie wollen sie die Ferox dazu bekommen?

 Als Tris nun ihre eigene Angstlandschaft durchläuft und damit fertig ist, wird ihr als letztes noch ein weiteres Serum gespritzt und da fällt es Tris wie Schuppen vom den Auge. Sie wollen die Altruan, welche an der Macht sind, stürzen, indem sie alle in eine Art Trance versetzten. Bevor Tris überhaupt was sagen kann, sind alle schon unterwegs und sie merkt, dass sie als "Unbestimmte" immun ist. 

Sie folgt allen anderen und stellt fest, dass auch "Four" unter ihnen ist. Sie hatte sehr gehofft, dass auch er ein "Unbestimmter" ist, welches sich auch (zum Glück!) herausstellt.  Beide kämpfen gegen die Ferox, die eigentlich nicht wissen was sie da tun.
 

Beide werden, dann doch gefangen genommen und "Four" bekommt ein Serum gespritzt, welches extra für "Unbestimmte" entwickelt wurde. Er erkennt Tris nicht mehr und greift sie an. Diese wird dann eingesperrt und soll ertrinken, wird jedoch von ihrer Mutter gerettet, welche bei diese Aktion ums Leben kommt.  

Tris kommt bei ihrem Vater und ihrem Bruder an und auch bei einigen anderen Altruan und möchte kämpfen. Sie machen sich alle vier auf den Weg, der Vater von Four kommt auch mit, wobei sie da nicht sicher ist ob das eine gute Idee ist.

Im Hauptquartier der Ferox angekommen, müssen sie ein paar von ihnen töten. Tris jedoch muss gegen Four ankämpfen, welche sie immer noch nicht erkennt. 
Erst nach dem Tris ihm die Waffe gibt und sich somit ihrer Angst stellt, erwacht er aus der Trance.

 Mithilfe von Computer, welche alle anderen steuern, schalten sie den Trancezustand ab und alles geht im Chaos unter. Die Erwachten realisieren, was geschehen ist.


Am Ende sind Tris Eltern tot. Und nur noch "Four", Caleb ihr Bruder, Tris und Fours Vater sind übrig. Und alle machen sich auf den weg zu den Amiten in der Hoffnung, dort Zuflucht zu finden.

Mein Fazit
Ich muss gestehen, dass ich dieses Buch sehr kreativ fand, diese Art von "Menschenaufteilung", so nenne ich es mal, ist was ganz anderes. Es beweist aber immer wieder, dass niemand in nur eine Kategorie gequetscht werden kann. Ansicht durchläuft Tris auch alle typischen Mädchen Erfahrungen, was ich echt nicht nachvollziehen kann. Ich beschwere mich nie wieder, dass mir etwas zu viel wird!

Buchpreis
Ich selbst habe die Bücher in einer Box gekauft für 39,99€, dass sind ca. 13,33€ pro Buch und das erste hat 375 Seiten. Also beschweren kann ich mich nicht über den Preis!

"Also gut." Er beugt sich näher zu mir, sein Blick wandert über meine Wange, meine Lippen. meine Nase. "ich habe dich beobachtet, weil ich dich sehr mag." Er sagte es freiheraus und blickte mir offen in die Augen. "Und nenn mich nicht mehr Four. Es ist schön, meinen richtigen Namen wieder zu hören." Einfach so hat er es mir gestanden, und ich weiß nicht, was ich darauf antworten soll. Meine Wangen werden heiß, und alles, was mir dazu einfällt, ist: "Aber du bist doch älter als ich... Tobias."
Er grinst amüsiert. "Ja, eine riesige Lücke von zwei Jahren klafft zwischen uns, gerade zu unüberwindlich." 
(Seite 332 Gebundene Ausgabe)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen