Mittwoch, 27. Juli 2016

Für immer ist nicht lange genug/ Irina Schepp

Ich habe lese gerade ein Buch von Irina Schepp "Für immer ist nicht lange genug".

In der Zwischenwelt, die die Grenzen zum Jenseits darstellt, trifft, die achtzehnjährige Rabea nach einem Unfall auf einen Mann, zu dem sie sich augenblicklich hingezogen fühlt, und das nicht nur, weil dieser ihre Seele, die sich von ihrem Körper gelöst hat, gegen eine unheimlich wirkende Gestalt verteidigt, sondern auch, weil ihn etwas Magisches umgibt. Die Vorstellung, diese Welt und somit auch Nathaniel verlassen zu müssen, ist für sie unerträglich. Sie nimmt zwar Nathaniel das Versprechen ab, bei ihr zu bleiben, hält ihn aber für eine Ausgeburt ihrer wilden Fantasie.

Bald muss Rabea feststellen, dass Nathaniel weder aus ihren Träumen stammt, noch zu Halluzinationen gehört. Ihn gibt es wirklich. Er ist eine Geist, gefangen in einer Welt, die den meisten Menschen verborgen bleibt. Diese Welt ist spannend und voller Geheimnisse, hat aber auch eine dunkle Seite. Wie tiefgründig und bedrohlich diese Welt ist, muss Rabea am eigenen Leib erfahren. Hätte sie ihre Freunde und ihre große Liebe Nathaniel nicht, hätte sie nicht die geringste Chance, der Gefahr auszuweichen, denn ihre Stunden sind so gut wie gezählt ....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen