Sonntag, 1. Mai 2016

Broken Destiny - Dämonenasche/ Jeaniene Frost

Zum Cover
Das Cover finde ich sehr schön, da es sehr Geheimnissvoll wirkt. 
Ich mag das verschwommene und das dunkele. Die Frau auf dem Cover wirkt, wartetnd und entschlossen zu gleich, als ob sie gleich in den Kampf aufbricht.


Zum Titel

Der Titel hat für mich am Anfang nur ausgesagt, dass es wahrscheinlich um Dämonen geht. Jedoch nach dem Lesen, weis man, dass es damit zu tun hat, das Ivy ein Dämonenreich zerstört und alles in Asche liegt, da Dämonen Lakyin nur Asche übrig lassen.

Meine Meinung 
Jeaniene Frost, hat es mal wieder geschafft, was völlig neues zu erfinden und mich mitzureißen. 

Was bei diesem Buch nicht schadete, ist etwas wissen welches in der Bibel zu finden ist. Falls das nicht der Fall ist, kann man sich das auch sehr schnell aneignen. 
Ich persönlich mag diesen Geschichtlichen Aspekt sehr, da Jeaniene Frost alles so verändert, dass es ein Fantasy Roman ist. 

Als erstes muss ich sagen, war ich sehr überrascht. Da ich nicht wusste warum Ivy ein zweites Gesicht hatte. Aber als Adrian erklärte, dass sie die Welt der Dämonen sehen kann, war alles einleuchtend. 
Ivy die aus der Linie von David stammt und Adrian aus der Linie von Judas und gleichzeitig daszu verdammt, jedes Mal die Linie von David zu verraten. 


Mal davon abgesehen gibt es dann noch Zach und dieser ist ein Engel, der nur die Befehle ausführen kann, die er bekommt und sonst nicht eingreifen darf. 

Ivy muss in diesem Buch eine Waffe suchen, die in den Dämonen Welten, in einer der Mauern versteckt ist. Da sie von der Linie Davids stammt, kann sie religiöse Artefakte, sowie geweihten Boden erspüren. Um aber in die Welt der Dämonen zu kommen, muss sie Adrian vertrauen, dessen Gabe darin besteht, die Tore zu den Dämonen Welten zu finden, rein zu gehen und wieder raus gehen zu können. Dabei muss man sagen, dass Ardian als Kind von Dämonen, in der Dämonenwelt, großgezogen wurde und sich deshalb auch gut auskennt. 
Ivy dagegen weiß nichts über sich und ihre Gaben und erlernt diese erst im Laufe der Handlung. 



Natürlich passiert auch das unvermeidbare. Ivy fühlt sich zu Adrian hingezogen und Adrain zu Ivy, das Problem, Adrians Linie war schon immer dazu verdammt Ivys Linie zu verraten, sodass er sich so gut wie es geht von ihr distanziert. 

Im Laufe der Handlung müssen Ivy und Adrain immer wieder in die verschiedenen Welten der Dämonen reisen, um die Waffe zu finden, mit der sie Adrains Stiefvater umbringen können und somit auch Ivys Schwester Jasmin befreien. 

Als Ivy Adrian nicht mehr verrauen kann, nimmt sie die Sache selbst in die Hand und geht in die Welt der Dämonen um sich eine Beweis zu holen, dass ihr Schwester noch lebt. Da sie die Verkleidung/ Illusion von einem Dämonischen Biest hat, bemerkt sie zunächst keiner, jedoch spürt sie eine Kraft von der sie angezogen wird und findet endlich das gesuchte Objekt! Als Ivy mit der Waffe, eine Steinschleuder, erwischt wird. Kommt Adrain und hilft Ivy und ihrer Schwester raus, jedoch bleibt er zurück. 
Zunächst flieht Ivy mit ihrer Schwester, kann es aber nicht zulassen, dass Adrain dort bleibt und so geht sie wieder zurück. Mit der Steinschleuder und dem Glauben daran. Bringt sie alle Dämonen und Lakaien um und das ganze Reich liegt in Asche.



Am Ende stellt sich heraus, dass Adrian sie doch betrogen hat und damit das Schicksal besiegelt ist, denn Ivy muss nicht nur ein Objekt finden sondern drei, um ihre Welt zu schützen. So trennen sich die Wege von Ivy und Adrian zunächst.


Mein Fazit 

Es ist mal was ganz neues, was die Handlung betrifft. Ich habe schon viele"Dämonenbücher"gelesen, jedoch finde ich dieses besonders spannend, da vieles einfach unerwartet ist. Und auch nicht üblich.



Buchpreis

Ich selbst habe das Buch gescheckt bekommen. Der Kostenpunkt liegt bei 10,95€, was für 300 Seiten so lala ist. Nicht zu viel aber wenig auch wieder nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen